Buchblog Fantasy Neu Rezension

Rezension: Der schwarze Thron

Guten Abend ihr Lieben!

Heute möchte ich euch meine Rezension zu „Der schwarze Thron“ von Kendare Blake vorstellen. Ich möchte mich ganz herzlich beim Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken! Dennoch beeinflusst diese Tatsache in keinster Weise meine Meinung.

Da dieses Buch ein Sammelband mit zwei Romanen ist, werde ich in diesem Posting beide Bände vorstellen. Im ersten Teil beziehe ich mich nur auf Band 1. Der zweite Rezensionsteil der meine Meinung zu Band 2 beschreibt, enthält dann logischerweise Spoiler aus Band 1.  

Allgemeine Infos: 

Titel: Der schwarze Thron – Die Schwester
Orginaltitel: Three dark crownes & One dar throne erschienen bei Harper Teen, New York
Verlag: Blanvalet, Verlagsgruppe Random House  GmbH
Erscheinungsdatum: 18.03.2019
Seitenzahl: 954 (für beide Teile)

Klappentext: 

Düster und unglaublich fantasievoll: Der Fantasy-Besteller aus den USA!
Sie sind Schwester. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurde mit verschiedenen magischen Talenten geboren – doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod – er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages…


Das Cover
Das Cover ist wirklich sehr gut gelungen! Ich mag die Krone und auch die kleinen Schatten um diese herum sehr gerne, auch wenn mir die Cover der Einzelbände besser gefallen.

Der Inhalt

Die Schreibweise des Buches ist einfach und verständlich, jedoch leider im Präsenz, was ich persönlich nicht so gerne mag. Perspektiven werden aus der personalen Sicht erzählt. Vorweg muss ich sagen, dass ich sehr große Erwartungen an die Bücher hatte, da ich bisher nur positive Stimmen dazu gehört hatte. So habe ich mich voller Freude auf den ersten Band gestürzt. Die Grundidee ist wirklich spannend und hat mich sehr fasziniert: Drillinge, die nach ihrem 6. Geburtstag von einander getrennt werden, um bei jeweils einem der fünf magisch-begabten Familien aufzuwachsen, um sich dann gegenseitig umzubringen, damit sie den Thron erringen? Eine unglaublich gute Idee!
Zu Beginn des Buch lernt man die erste und schwächliche Königin Katharine kennen, die als Giftmischerin aufgezogen wird. Giftmischer sind die Begabtengruppe die bisher am häufigsten und auch die letzten drei Königinnen gestellt hatten. So sitzen die Giftmischer auch im sogenannten schwarzen Rat, der die Regierungsgeschäfte führt, während die jungen Königinnen heranwachsen. So ist es auch deren dringendes Bedürfnis erneut eine starke Königin zu erziehen. Nur ist Katharine nicht immun gegen Gift, sondern leidet enorm an diesen Behandlungen. Arsinoe lebt bei den Naturbegabten. Auch sie zeigt keinerlei Begabung, hat also weder einen Familiaris (eine Tier, welches ein ständiger Begleiter ist und mit der Seele des Begabten verbunden ist) noch kann sie Tiere anlocken, oder Blumen erblühen lassen. Dennoch wird sie von den recht einfachen Begabten akzeptiert und wächst idyllisch auf, mit dem Wissen, dass sie sowieso keine Überlebenschancen gegen ihre Schwestern hat. Mirabella ist die stärkste und bestgehütetste Schwester. Ihre Begabung zeigte sich schon bevor sie von ihren Schwestern getrennt wurde und sie wird als eine der stärksten Königinnen bezeichnet. Sogar die eigentlich neutralen Priesterinnen haben sich ihr zugewandt und wollen sie als rechtmäßige Thronerbin sehen. Diese dagegen liebt und vermisst ihre Schwestern, auch ist sie die einzige, die sich an ihre Kindheit mit diesen erinnern kann.

So lernt man während der ersten Seiten die Hauptprotagonistinnen und Nebencharaktere kennen. Trotzdem habe ich mich gewundert, als ich die ersten 200 Seiten gelesen hatte und bis dahin tatsächlich nichts passiert war.
Mir ist bewusst, dass alle Figuren aufgebaut werden müssen, jedoch war der ersten Teil des Buches für mich so sehr einschläfernd und auch Geschehnisse im Nachhinein konnten mich kaum fesseln. Spannend fand ich jedoch die unterschiedlichen Charaktere kennen zulernen und auch das Grundkonstrukt der Insel zu verstehen.
Was mich jedoch dann wieder gestört hat ist, dass die Charaktere in dem Buch sehr oft ihre persönliche Meinung änderten. Joseph ein Kindheitsfreund von Königin Arsinoe, handelt im Verlauf des Buches beispielsweise komplett gegen seinen Charakter, indem er sich in eine andere Frau, einlässt, als in seine sogenannte große Liebe. Und im Nachhinein ist er zwar untröstlich, kann seine Finger dennoch trotzdem nicht von dieser Frau lassen.
Solche Situationen ereignen sich des öfteren und nervten mich eher.
Und insgesamt sehnt man im ersten Band auf das Zusammentreffen der 3 Königinnen hin, welches im Endeffekt doch relativ unspektakulär endet. Genauso wie der Plottwist am Ende des ersten Buches, der zwar wirklich interessant war, mich allerdings nicht so sehr überrascht hatte.
So kann ich insgesamt sagen, dass ich die Grundidee des Buches unglaublich spannend fand, von der Ausarbeitung dieser leider enttäuscht wurde. Diesem Band würde ich dennoch 3/5 Sternen geben. Nicht zuletzt aufgrund der Idee und einigen Charaktere deren Geschichte mich fesseln konnte.

Meinung zu Band 2 (mit Spoilern zu Band 1):

Ich muss gestehen, dass ich Band 2 wahrscheinlich nicht gelesen hätte, wenn er nicht in dem Sammelband dabei gewesen wäre. Denn dieser schnitt meiner Meinung deutlich schlechter ab als in Band 1.
Die große Enthüllung aus Band 1 stellt dar, dass Arisnoe eine Giftmischerin ist und die Vermutung nahe liegt, dass sie und die schwächliche Katharine mit einander vertauscht worden sind.
Dies hatte ich geahnt und fand die Enthüllung zwar nicht überraschend aber spannend.
Im zweiten Band wurde dies jedoch kaum thematisiert. Nur selten, wurde es als das Geheimnis von Arsinoe erwähnt und erst am Ende spielt dies eine dezente Rolle. Und als dann endlich geklärt werden sollte, wie es kommen kann, dass Katharine und Arsienoe möglicherweise vertauscht wurden, wird auch diese Frage nicht richtig beantwortet. Insgesamt ist die Handlung im zweiten Band zwar nicht so schleppend wie im ersten, dieses Buch konnte mich jedoch noch weniger fesseln. Regelmäßige Zusammentreffen der Schwestern hatten selten eine Auswirkung und oft hätte ich die Dorfbewohner am liebsten geschüttelt und gefragt, warum zum Teufel sie diese Tradition, dass sich die Teenager gegenseitig umbringen sollten, überhaupt weiterverfolgen oder mal hinterfragen. Auch die Schwestern, die sich gegenseitig nicht töten wollten, hinterfragten die Geschichte der Insel und der Königinnen nicht wirklich.

So habe ich mich durch die letzten Seiten nur noch gekämpft und kann dem Buch nur noch 1,5/5 Sternen geben.

Den dritten Band werde ich nicht mehr lesen. So bin ich wirklich sehr enttäuscht über die Bücher, von denen ich mir doch recht viel versprochen hatte.

Wie fandet ihr die Bücher?

Eure Jen

You Might Also Like

No Comments

    Kommentar verfassen